Fahrrad-Dankstelle Mai: Kekse am Berliner Ring

Wieder einmal fand die Dankstelle am Ort ihres Ursprungs, dem Berliner Ring statt – dieses Mal an der Ampel Ecke Prymstraße. Am vergangenen Dienstag sind zwischen 15:00 und 18:00 Uhr wieder viele überraschte und lachende Gesichter auf uns zu gefahren. Die vorbeifahrenden Radfahrer*innen freuten sich über die selbstgebackenen Fahrradkekse und natürlich auch über die mehr als verdiente Anerkennung, dass sie mit ihrer Verkehrsmittelwahl viel gutes für die Gesellschaft tun! Wir sehen uns bei der nächsten Fahrrad-Dankstelle am Dienstag, den 13. Juni.

Alte Mainbrücke: Einseitiger Vorstoß der Stadt stößt auf Unverständnis

Mit den Verkehrsverbänden ADFC und VCD sowie dem Bund Naturschutz lehnt die AG Radverkehr das neue, nur an Radfahrende gerichtete Schild »Zu viel Leut‘, da schieb ich heut‘!« auf der Alten Mainbrücke rundherum ab. Wir wollen einen fairen Umgang unter allen Brückennutzern erreichen und nicht einseitig eine Nutzergruppe an den Pranger gestellt sehen – nichts anderes jedoch macht dieses Schild, das laut Aussagen von Oberbürgermeister Schuchardt und der Verwaltung alle Brückennutzer ansprechen soll, tatsächlich aber nur eine Gruppe explizit erwähnt und ihr ein eindeutiges Verhalten vorschreibt vorschlägt. Alte Mainbrücke: Einseitiger Vorstoß der Stadt stößt auf Unverständnis weiterlesen

Leihe dir kostenlos das freie E-Lastenrad Louise

Der Getränkeeinkauf für die WG-Party, der Transport einer Waschmaschine, ein wöchentlicher Großeinkauf, der nächste Umzug oder Ausflug mit Freund*innen oder Kindern – Das alles kannst du jetzt auch ohne Auto, mit dem ersten freien Lastenrad in Würzburg erledigen. Louise für dich da!

E-Lastenrad kostenlos in Würzburg leihen
Die Organisatoren und Sponsoren des „Lastenrad Würzburg“ Projekt. Foto: Patrick Wötzl

Louise ist ein stabiles, dreirädriges E-Lastenrad, das jede*r kostenlos bis zu 3 Tagen ausleihen kann. Registriere dich einmalig über die Website www.lastenrad-wuerzburg.de buche das Lastenrad. Louise steht seit Dezember 2016 am Fred-Joseph-Platz vor dem Jugendkulturhaus Cairo. Du erhältst dort den Fahrradschlüssel, die Batterie und alle wichtigen Infos zum Fahren. Gerne kannst auf dem Platz noch ein paar Übungsrunden drehen. Einfach selber ausprobieren! Leihe dir kostenlos das freie E-Lastenrad Louise weiterlesen

AG Radverkehr: Treffen heute fällt aus

Das Treffen heute der AG Radverkehr (19 Uhr, Umweltstation) muss leider entfallen – zuviele der regelmäßig anwesenden Engagierten haben sich terminlich oder krankheitsbedingt entschuldigt, so dass wir auf ein Treffen heute verzichten und uns erst im Januar 2017 wieder sehen.

Allen Interessierten und Radfahrenden wünschen wir eine schöne Adventszeit und alles Gute für das kommende Jahr!

15. November: Fahrrad-Dankstelle in der Eichhornstraße

Nach dem Erfolg der letzten zwei Dankstellen, machen wir es am Dienstag, den 15.11. noch mal. Die Aktion findet zwischen 15 und 18 Uhr in der Eichhornstraße statt. Es werden wieder leckere Kekse und praktische Infos über das Radfahren in Würzburg verteilt. Eine Luftpumpe und ein paar Werkzeuge stehen für Eigennutzung zur Verfügung.

Vielen Dank für das Fahrradfahren!! 🙂

Wie Radverkehrsförderung funktioniert

Es ist nichts neues, dass alle, die Radverkehrsförderung wünschen, gerne auf Kopenhagen verweisen. Dass in jüngerer Zeit auch Städte wie London, die jahrzehntelang Hochburgen des Automobilismus waren, als Positiv-Beispiele erwähnt werden, überrascht nur diejenigen, die sich Radverkehrsförderung nur ohne Einschnitte für den MIV vorstellen können – oder wollen. Wie Radverkehrsförderung funktioniert weiterlesen

Treffen am 24.5., 19 Uhr, Projekt kostenloser Lastenradverleih‏

Nachdem wir Sie vor einigen Wochen über unser Ansinnen informiert haben, dass wir gerne auch in Würzburg einen kostenlosen Lastenradverleih etablieren möchten, haben wir eine ganze Reihe von positiven Rückmeldungen erhalten. Darüber freuen wir uns sehr.

Wir möchten Sie nun zu einem ersten Informations- und Planungstreffen am Dienstag, 24. Mai 2016, 19 Uhr, in die Umweltstation der Stadt Würzburg, Zeller Straße 44, 97082 Würzburg, einladen, um das weitere Vorgehen zur Realisierung des kostenlosen Lastenradverleihs zu besprechen.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und die gemeinsame Weiterentwicklung der Projektidee.

Zur besseren Planung des Termins bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung, ob und mit wie viel Personen Sie an dem Treffen teilnehmen können.

Radfahren in der Stadt: Auf der Fahrbahn, auf Radwegen, auf Fußwegen?

Das Fahrrad ist ein Fahrzeug und daher besteht zunächst einmal die Pflicht, die Fahrbahn zu benutzen. In der Stadt ist die Nutzung der Fahrbahn erwiesenermaßen auch die sicherste Art, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen, zumindest, wenn es sich nicht um vielbefahrene Durchgangsstraßen handelt. Denn: Von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen zu werden, erhöht die Sicherheit und vermeidet Gefahrenpunkte, die bei abseitigen Radwegen beispielweise an Kreuzungen und Ausfahrten bestehen, wo abbiegende Kraftfahrzeugführer nicht mit Radfahrenden abseits der Fahrbahn rechnen. Auf der Fahrbahn können als Schutzmaßnahmen für Radfahrende eigene Radfahrstreifen oder Schutzstreifen neben dem motorisierten Verkehr abmarkiert werden. Radfahren in der Stadt: Auf der Fahrbahn, auf Radwegen, auf Fußwegen? weiterlesen

Stuttgart als »Stadt der Zukunft«?

Unter dem Titel »Neue Mobilität. Die Stadt der Zukunft« veröffentlichte Frank Rothfuss Anfang des Monats in den Stuttgarter Nachrichten einen sehr lesenswerten Artikel. Erstaunlich: Sätze wie »Eine Stadt, in der Menschen genauso viel wert sind wie Autos. Fürwahr, das ist bisher für Stuttgart Zukunftsmusik.« klingen gar nicht nach überzogener Polemik, sondern benennen ganz nüchtern den Status Quo in unseren deutschen Städten …

Die Stadt sucht eine/n Sachbearbeiter/in für den Radwegebau

Die Stadt hat sich für den Radverkehr viel vorgenommen. Jetzt sucht sie

„eine Diplom-Ingenieurin / einen Diplom-Ingenieur (FH oder Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen als Sachbearbeiter/in für den Radwegebau. Bewerbungsschluss ist der 02.10.2014.“

Hier geht es zur Stellenausschreibung.

AGFK / ADFC-Fachtagung: Vortragsmaterial online

Als „Etappe für die Radfahrerstadt“ bezeichnete die Mainpost den Fachkongress der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen und vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Bayern, der am 09.April in Würzburg stattfand.

Die Themen waren unter anderem Radschnellwege, die Verknüpfung ÖPNV/Fahrrad, die umweltfreundliche Erschließung neuer Baugebiete durch das Fahrrad sowie die Verkehrssicherheit. Bei einer Ausfahrt durch Würzburg erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in geplante und durchgeführte Radverkehrsmaßnahmen.

Jetzt sind die Vortragsfolien hier online abrufbar.

Erstes Faltblatt »Fahrradstadt Würzburg« veröffentlicht

Eines der Projekte der AG Radverkehr bestand in den vergangenen Monaten darin, ein Faltblatt zu veröffentlichen, in dem das Radfahren in Würzburg kritisch begleitet, aber nicht nur problematisiert wird. Neben einigen allgemeinen Hinweisen zum Verhalten auf dem Fahrrad (deren Wiederholung nie schaden kann) finden sich darin auch kleine Berichte über »Freirad« und die »Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt«, beides Initiativen des Luftschloss Würzburg, sowie über den Versbacher Fahrradsonntag. Als Bonus gibt es eine Leseprobe aus dem Buch »Bis dass die Autotür uns scheidet« des Kabarettisten Georg Koeniger, der beim letztjährigen Auftakt zum Stadtradeln als prominenter Gast die Veranstaltung miteröffnete. Erstes Faltblatt »Fahrradstadt Würzburg« veröffentlicht weiterlesen

OB-KandidatInnen-Check

Der Kampf um das Oberbürgermeisteramt ist im vollen Gange. Eine Kandidatin und vier Kandidaten buhlen um die Gunst der Wählenden. Die AG Radverkehr der lokalen Agenda 21 in Würzburg hat allen Bewerbern sieben Fragen zum Thema Radverkehr gestellt. Die Antworten dokumentieren wir im Folgenden:

OB-KandidatInnen-Check weiterlesen

Die Stelle (2): Bettelampel Virchow/Sanderglacisstr./Am Studentenhaus

Um den Ringpark führt der Glacisaußenweg. Laut der Stadt Würzburg ist er eine „wichtigsten Radverkehrsstrecken im Würzburger-Hauptroutennetz“. Klar, er führt um den sogenannten „Bischofshut“, den Innenstadtkern. Damit könnte er für den Radverkehr die Bedeutung haben, die der Stadtring für den motorisierten Verkehr hat. Könnte, denn wenn beide Wege gleichwertig sein sollten, dann würden SUVs und Co auf Schotterpisten statt auf vierspurig ausgebauten Straßen fahren. Bezeichnend ist auch die folgende Stelle:

Ampel an Virchowstraße/Sanderglacisstraße/Am Studentenhaus
Ein typisches Bild: Motorisierter Verkehr hat Grünlicht, während es Radfahrer und Fußgänger erst anfordern müssen.

Die Stelle (2): Bettelampel Virchow/Sanderglacisstr./Am Studentenhaus weiterlesen

Gut so: Radfahren im Winter

Radfahren funktioniert grundsätzlich bei jedem Wetter. Es kommt dabei nur auf die richtige Kleidung an. Im Winter würden manche dieser Aussage vielleicht nicht mehr so ganz zustimmen. Auf ungeräumten Wegen fährt es sich schon nicht mehr so gut.
Zumindest auf den „Hauptrouten“ durch Würzburg ist das kein Problem, denn die werden durch die Stadtreiniger schon in der Frühe vom Schnee befreit. Auf einigen Strecken werden dann nur abstumpfende Mittel (Lava-Granulat) gestreut, so dass nicht Streusalz das teure Rad angreift. Auf anderen Salz und Granulat gemischt.
Die Stadtreiniger führen das Projekt unter dem etwas sperrigen Titel „Winterradverkehrsrouten“. Genauere Informationen, ein Faltblatt und einen Plan zum Download gibt es auf der Webseite der Stadt.

Von den Niederlanden lernen

Die Niederlande gelten als ein Musterland des Radverkehrs. Die Infrastruktur stimmt, die Topologie sowieso, alles scheint bereit für Radfahrer. Das war aber nicht immer so. Deutschland und die Niederlande haben nach dem zweiten Weltkrieg einen ähnlichen Weg der Motorisierung beschritten. Anfang/Mitte der 1970er Jahre haben sich dann allerdings die Wege getrennt: Deutschland setzte nach der Ölkrise unvermindert auf den automobilen Verkehr, während unsere westlichen Nachbarn umsteuerten. Die beeindruckende Geschichte, in sechseinhalb Minuten zusammengefasst:

Radwegmanagement 2013: Der Ausblick

Zwei Artikel beleuchteten bereits die ersten beiden Teile des Radwegemanagementberichts des Tiefbauamts, die Auswertung der Teststrecke und die durchgeführten Baumaßnahmen. Auf der letzten Seite des Berichts findet sich ein Ausblick für 2014 und die Folgejahre. Auch den nehmen wir genauer unter die Lupe: Radwegmanagement 2013: Der Ausblick weiterlesen

Die Stelle: Holzbrücke im Rottenbaurer Grund

Der Radweg durch den Rottenbaurer Grund wurde 2010 eröffnet. Er wird täglich von zahlreichen Pendlern genutzt, die oft auch bei widrigem Wetter den in weiten Teilen gut ausgebauten Weg nutzen. Am Wochenende teilen sich Radfahrer, Inlineskater, Walker und Läufer einträchtig den Weg. Im Winter wird der Weg vom Schnee geräumt und fahrradfreundlich, salzfrei gestreut. Der Lückenschluss nach Heidingsfeld wird 2014 in Angriff genommen. Alles in Butter also? Leider nicht ganz. Ein kleines Hindernis auf dem Weg nervt täglich: Die Stelle: Holzbrücke im Rottenbaurer Grund weiterlesen

Wie »fahrradfreundlich« geht …

Die Stadt Nürnberg ist eine der bayerischen Kommunen, die »Fahrradfreundlichkeit« praktisch umsetzt. Der etwa 25-minütige Film »Aufsteigen, bitte!« zeigt sehr schön auf, dass nicht wirklich alle Probleme sofort ideal gelöst werden können – dass aber, wo der Wille zur Veränderung sich in Taten manifestiert, positive Veränderungen in der Mobilität für alle (auch die Autofahrer) unmittelbar spürbar sind. Und das nicht nur am Beispiel von Nürnberg, sondern vor allem durch detaillierte Einblicke beim Platzhirsch Kopenhagen. Sehenswert, vor allem für lokale Entscheider und Macher.

Haushaltsberatungen 2014

Die Haushaltsberatungen sind im vollen Gange. Auch der Radverkehr ist Thema. von einigen Fraktionen gibt es Anträge. Erstaunlich ist, dass die Stadt nach dem Antrag zur Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) den allgemeinen Fahrradetat im Haushaltsansatz nicht deutlich erhöht hat. Er steigt von 270.000 im letzten Jahr auf 300.000 im kommenden Jahr, soll in den Folgejahren aber wieder um 30.000 Euro sinken. Die Anträge, die den Radverkehr betreffen, im Detail: Haushaltsberatungen 2014 weiterlesen

Bericht zum Radwegemanagement 2013 erschienen

Der Bericht zum Radwegemanagement 2013 ist im Bürgerinformationssystem der Stadt Würzburg verfügbar. Einen breiten Raum nimmt darin der erste Teil mit der Auswertung der 2009 in Betrieb genommenen Teststrecke am Ludwigskai ein. Der zweite Teil beschäftigt sich – reich bebildert – mit verschiedenen Baumaßnahmen im Stadtgebiet. Ein Ausblick auf 2014 gibt einen groben Überblick über geplante Baumaßnahmen in den kommenden Jahren. Wir werden in den nächsten Tagen noch detaillierter auf die einzelnen Inhalte eingehen.

Tempolimit 30 km/h innerorts, EU-weit

Tempo 30 ist eine kostengünstige Möglichkeit, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, Verschmutzungen und Lärm zu reduzieren und die Bedingungen fürs Gehen, Radeln und ÖV-Benutzen so zu verbessern, dass das Umsteigen erleichtert wird. Der Verkehr fließt besser und die Stauanfälligkeit sinkt. Alle können angstfreier auf den Straßen unterwegs sein. Das alles will eine Initative jetzt EU-weit erreichen, mit Tempo 30 als standardmäßiger Höchstgeschwindigkeit in den Städten und Dörfern.
Wichtig ist, dass die kommunalen Regierungen dabei das letzte Wort haben. Wo sie es für sinnvoll halten, sollen sie selber andere Höchstgeschwindigkeiten bestimmen und auf den entsprechenden Strecken ausschildern können.

Weiterlesen auf der Website der Initiative: http://de.30kmh.eu

Broschüre Radwegemanagement 2012 des Baureferats vorgelegt

Rechtzeitig nach den Haushaltsberatungen (Druck (!) wurde nicht rechtzeitig fertig – für nächstes Jahr ist Besserung zugesagt) hat das Baureferat dem Stadtrat die Broschüre Radwegemanagement 2012 vorgelegt.

Versteht sich, daß der Radverkehrsbeirat ausweislich seiner Sitzungsprotokolle auch hier nicht beteiligt war. Broschüre Radwegemanagement 2012 des Baureferats vorgelegt weiterlesen

Haushalt 2013 mit 10%iger Kürzung für Radwegepool verabschiedet

In der gestrigen Sitzung hat der Würzburger Stadtrat einstimmig den Haushalt für 2013 verabschiedet.

Damit ist es amtlich: Der Titel Radwegepool (im Vermögenshaushalt Einzelplan 6, Unterabschnitt 6363, Titel 9510) sinkt von 300 T € für 2012 auf 270 T € für 2013. Haushalt 2013 mit 10%iger Kürzung für Radwegepool verabschiedet weiterlesen

So sah F.M. Barwasser 1998 die Radwege-Situation in Würzbug

Erlangen

Wissen Sie, wo’s die meisten Radfahrer gibt? Hä?
In Erlangen.
In Erlangen gibt’s so viele Radfahrer, weil die ham auch die meisten Radweche.
Und wenn’s viele Radweche gibt, is es Radfahrn schö sicher und da gibt`s auch viele Radfahrer.
Bei uns dahemm, mir ham ned so viele Radweche.
Aber mir brauche des auch ned, weil mir ham e hervorrachende Universidädsklinig.

Mit freundlicher Genehmigung zitiert nach:
CD Barwasser, Deutsche Einheit, 1998 (Beitrag Nr. 6)