Protokoll AG Radverkehr 8. 3. 2016

Treffen am 8. März 2016, 19:00 bis 21:55 Uhr
Anwesend: Peter Lelowski, Matias Schwabenländer, Jochen Kleinhenz, Hans-Jürgen Beck, Eva Englert, Manfred Dürr, Bas Bergervoet, Claudius Stanke

1. Radverkehrsbeirat

1.1 Radverkehrskonzept
In der letzten Sitzung des Radverkehrsbeirats (RVB) am 23. Februar 2016 wurde durch das Büro Baier der Entwurf für das Radverkehrskonzept vorgestellt. Es sind noch Überarbeitungen notwendig. Nach der Einbindung Träger öffentlicher Belange wird das Konzept den politischen Gremien zur Abstimmung vorgelegt und dann der Öffentlichkeit präsentiert. Hiermit ist im Sommer zu rechnen.

1.2 Tempo 30 und Alte Mainbrücke
Leider ist eine rasche Einführung von Tempo 30 aufgrund umfangreicher Prüfungen durch die zuständigen Stellen nicht möglich. Man hofft, durch die geplante Novellierung der STVO schneller und einfacher ans Ziel zu kommen.
Die Alte Mainbrücke stellt für Radfahrende eine der wichtigsten Verbindungen über den Main dar. Auch für Fußgänger, insbesondere Menschen mit Behinderung oder Familien mit Kinderwägen, ist eine ungehinderte Querung durch die intensive Außengastronomie nur selten möglich. Leider gibt es von Seiten der Stadt keine Lösungsvorschläge, die eine möglichst ungehinderte Querung der Brücke ermöglichen, indem die Außengastronomie eingeschränkt und eine begeh- und befahrbare Gasse freigehalten wird.

1.3 Sondersitzung RVB
17 Mitglieder des Radverkehrsbeirats (RVB) haben eine Sondersitzung beantragt. Dieser Antrag wurde bisher nicht bearbeitet und es liegt auch keine Reaktion vor, ob und wann diese Sondersitzung einberufen wird. Da mehr als ein Viertel der Mitglieder des RVB (besteht aus 57 Personen) eine Sitzung beantragt hat, muss laut Satzung des RVB eine solche einberufen werden. Der Antrag auf Einberufung nach einer Sondersitzung wird erneut eingebracht und eingefordert.

1.4 Radverkehrsbeauftragter
Die Stelle des Radverkehrsbeauftragten wird in den nächsten Wochen ausgeschrieben. Die AG wird sich über die Stellung des Radverkehrsbeauftragten in anderen Städten informieren und ggf. eine Stellungnahme zur zukünftigen Position und Aufgaben des Beauftragten verfassen.
Man ist sich einig, dass der Radverkehrsbeauftragte keiner Abteilung zugeordnet sein sollte, sondern direkt dem OB unterstehen sollte, damit er seine Querschnittsaufgabe erfolgreich ausüben kann.

2. Öffentliche Aktion der AG

2.1 Kaffeeaktion
Um die Radfahrenden positiv zu bestärken, eine positive Presse für dies zu erhalten und um auch Informationen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr und zur AG Radverkehr an die Radler zu bekommen, möchte man eine Kaffeeaktion durchführen. Entlang der einschlägigen Pendlerstrecken wird Kaffee und Kuchen sowie Infomaterial an die Radfahrer verteilt. Hierüber wird die Presse informiert bzw. ggf. selber eine PM verfasst. Ähnliche Kampagnen sind aus Augsburg und Heilbronn bekannt.

2.2 Einschulungsaktion / Radwegpläne
Peter Lelowski informiert über seine Aktivitäten in den letzten Wochen. Er möchte gerne an weiterführenden Schulen Radschulwegspläne etablieren. In der nächsten Sitzung wird er den Sachstand und die zu erledigenden Aufgaben vorstellen, so dass die Mitarbeiter der AG beraten können, wie sie dieses Projekt unterstützen können.
Zudem schlägt Peter eine Aktion zur Einschulung vor, um die Eltern davon abzubringen, ihre Kinder täglich mit dem Auto zur Schule zu fahren. Auch diese Aktion ist noch zu konkretisieren.

3. Homepage
Die Homepage soll wieder mehr genutzt und mit aktuellen Informationen bestückt werden. Neben einer Rubrik „Wir über uns“ mit Infos zur Agenda und zur AG (Textvorschlag durch Stanke), sollen aktuelle Berichte und Hintergründe eingestellt werden. Eva liefert einen Text zur gegenseitigen Rücksichtnahme. Hans-Jürgen stellt seine Zusammenstellung zur Benutzungspflicht zur Verfügung.
Jochen wird über die Homepage auch einen aktuellen Verteiler für alle aktiven Mitarbeiter der AG erstellen, damit beim Versand von Arbeitspapieren in Zukunft niemand vergessen wird.

4. Stadtradeln
Claudius Stanke stellt die Stadtradeln-Kampagne 2016 vor.
Am 7. Mai startet das Stadtradeln im Rahmen des Europatages und gemeinsam mit der Tour mit Herz auf dem Unteren Markt in Würzburg. Um 11 Uhr wird es wieder eine Fahrradkundgebung geben. Ab 12 bis 18 Uhr findet dann der Europatag statt. Hier besteht die Möglichkeit sich mit Infostand oder auf der Bühne zu präsentieren und auf die AG und das Radfahren aufmerksam zu machen.
Manfred möchte für die Auftaktveranstaltung am 7. Mai auf dem Unteren Markt das Fahrrad als Transportmittel vorstellen. Angedacht ist die Präsentation verschiedener Hilfsmittel (u.a. Taschen, Trolly, Anhänger, Lastenräder).
Matias Schwabenländer meldet sich für den Wettbewerb Stadtradler-STAR.

5. Termine
Nächstes Treffen der AG Radverkehr: 12. April 2016 um 19 Uhr in der Umweltstation
Stadtradeln in Würzburg: 7. bis 27. Mai (Auftaktveranstaltung am 7. Mai, 11 – 18 Uhr auf dem Unteren Markt; Preisverleihung am 1. Juli)

Schreibe einen Kommentar