Treffen am 24.5., 19 Uhr, Projekt kostenloser Lastenradverleih‏

Nachdem wir Sie vor einigen Wochen über unser Ansinnen informiert haben, dass wir gerne auch in Würzburg einen kostenlosen Lastenradverleih etablieren möchten, haben wir eine ganze Reihe von positiven Rückmeldungen erhalten. Darüber freuen wir uns sehr.

Wir möchten Sie nun zu einem ersten Informations- und Planungstreffen am Dienstag, 24. Mai 2016, 19 Uhr, in die Umweltstation der Stadt Würzburg, Zeller Straße 44, 97082 Würzburg, einladen, um das weitere Vorgehen zur Realisierung des kostenlosen Lastenradverleihs zu besprechen.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und die gemeinsame Weiterentwicklung der Projektidee.

Zur besseren Planung des Termins bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung, ob und mit wie viel Personen Sie an dem Treffen teilnehmen können.

Radfahren in der Stadt: Auf der Fahrbahn, auf Radwegen, auf Fußwegen?

Das Fahrrad ist ein Fahrzeug und daher besteht zunächst einmal die Pflicht, die Fahrbahn zu benutzen. In der Stadt ist die Nutzung der Fahrbahn erwiesenermaßen auch die sicherste Art, sich mit dem Fahrrad fortzubewegen, zumindest, wenn es sich nicht um vielbefahrene Durchgangsstraßen handelt. Denn: Von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen zu werden, erhöht die Sicherheit und vermeidet Gefahrenpunkte, die bei abseitigen Radwegen beispielweise an Kreuzungen und Ausfahrten bestehen, wo abbiegende Kraftfahrzeugführer nicht mit Radfahrenden abseits der Fahrbahn rechnen. Auf der Fahrbahn können als Schutzmaßnahmen für Radfahrende eigene Radfahrstreifen oder Schutzstreifen neben dem motorisierten Verkehr abmarkiert werden. Radfahren in der Stadt: Auf der Fahrbahn, auf Radwegen, auf Fußwegen? weiterlesen

Stuttgart als »Stadt der Zukunft«?

Unter dem Titel »Neue Mobilität. Die Stadt der Zukunft« veröffentlichte Frank Rothfuss Anfang des Monats in den Stuttgarter Nachrichten einen sehr lesenswerten Artikel. Erstaunlich: Sätze wie »Eine Stadt, in der Menschen genauso viel wert sind wie Autos. Fürwahr, das ist bisher für Stuttgart Zukunftsmusik.« klingen gar nicht nach überzogener Polemik, sondern benennen ganz nüchtern den Status Quo in unseren deutschen Städten …

Aktion: Kostenloses Lastenrad für Würzburg

Die AG Radverkehr diskutiert aktuell ein Projekt, das es schon in einer Vielzahl von deutschen Städten gibt. Hierbei geht es um einen kostenlosen Lastenrad-Verleih.

Die Idee des Projekts:
Über Spendengelder wird ein Lastenrad (oder mehrere) angeschafft, das dann allen BürgerInnen zur kostenlosen Nutzung (eine Spende zur Deckung der laufenden Kosten ist erwünscht) zur Verfügung steht. Dadurch soll das Lastenrad als praktisches und umweltfreundliches Transportmittel beworben und etabliert werden. Aktion: Kostenloses Lastenrad für Würzburg weiterlesen

STADTRADELN 2016 – Anmeldung jetzt möglich

Ab Mai ist es wieder so weit, Deutschlands Städte und Gemeinden radeln um die Wette und auch Würzburg ist wieder mit dabei. Die bundesweite Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis geht in die neunte Runde. Organisiert und koordiniert wird der Wettbewerb in Würzburg wieder von der Lokalen Agenda 21, der Umweltstation und dem Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Würzburg. STADTRADELN 2016 – Anmeldung jetzt möglich weiterlesen

Protokoll AG Radverkehr 2. 2. 2016

Agenda 21 Arbeitskreis Mobilität & Regionalentwicklung – AG Radverkehr
Treffen am 2. Februar 2016
Anwesend: Peter Lelowski, Matias Schwabenländer, Jochen Kleinhenz, Hans-Jürgen Beck, Christian Loos, Eva Englert, Thorsten Becker, Manfred Dürr, Matthias Hart, Bas Bergervoet Protokoll AG Radverkehr 2. 2. 2016 weiterlesen

Protokoll AG Radverkehr 12. 1. 2016

Protokoll der Sitzung vom 12. Januar. Anwesend: Matias Schwabenländer (VCD), Peter Lelowski (Agenda 21), Jochen Kleinhenz (Agenda 21), Hans-Jürgen Beck (ADFC), Christian Loos (VCD), Eva Englert (VCD), Thorsten Becker (SPD), Manfred Dürr (GRÜNE), Matthias Hart (Versbacher Fahrradsonntag), Bas Bergervoet Protokoll AG Radverkehr 12. 1. 2016 weiterlesen

Protokoll AG Radverkehr 9. 12. 2015

Treffen am 9. 12. 2015, 18–20 Uhr, Umweltstation Würzburg
Anwesende: Hans-Jürgen Beck, Thorsten Becker, Bas Bergervoet, Manfred Dürr, Jochen Kleinhenz, Aljoscha Labeille, Peter Lelowski, Christian Loos, Matthias Pflanz, Matias Schwabenländer, Claudius Stanke, Oliver Zientarski Protokoll AG Radverkehr 9. 12. 2015 weiterlesen

Internetumfrage zum Radverkehr in Bayern

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr möchte bei der Radverkehrsförderung in Bayern die Erfahrungen der Radfahrerinnen und Radfahrer berücksichtigen. Ohne über Sinn und Zweck (und nachhaltige Wirkung) solcher Umfrage zu spekulieren: Die Fragen sind schnell beantwortet, und es gibt mehrere Möglichkeiten, eigene Anmerkungen in Freitextfelder zu schreiben. Verschlechtern kann sich jedenfalls nichts, höchstens verbessern – also bitte zahlreich teilnehmen und auch weitersagen!

Hier geht es zur Umfrage …

So geht fahrradfreundlich NICHT – wieder neues Beispiel aus Würzburg

Im Zuge der Abrissarbeiten der Brücke über die Raiffeisenstraße kommt es zu einer einwöchigen Totalsperrung in der Schweinfurter Straße. Während man sich bei der zuständigen FA Tiefbau um eine Umleitung des motorisierten Verkehrs bemüht und dafür auch bestehende Verkehrsführungen, etwa im Stadtteil Grombühl, vorübergehend abändert und an die neue Verkehrslage anpasst, hat man leider für eine Gruppe keine Alternative parat: für die Verkehrsteilnehmer, die aus Versbach und Lengfeld in die Stadt mit dem Fahrrad fahren. So geht fahrradfreundlich NICHT – wieder neues Beispiel aus Würzburg weiterlesen

So geht fahrradfreundlich – Beispiel: Sevilla

Wir wollen versuchen, die verschiedenen Bemühungen, Städte fahrradfreundlich zu gestalten, auch auf unserer Seite zu dokumentieren und – sofern möglich – die Filme hier direkt einzubinden. Den Anfang macht ein 5-minütiges Video über die spanische Stadt Sevilla, wo es den Verantwortlichen gelang, durch gezielte Maßnahmen den Radverkehrsanteil binnen weniger Jahre von 0% auf 9% zu steigern. So geht fahrradfreundlich – Beispiel: Sevilla weiterlesen

Protokoll AG Radverkehr 11. 3. 2015

Agenda 21 Arbeitskreis Mobilität & Regionalentwicklung – AG Radverkehr
Anwesend: Lore Körber-Becker (SPD), Klaus Honsel (GRÜNE), Jochen Kleinhenz (Agenda 21), Peter Lelowski (Agenda 21), Hans-Jürgen Beck (ADFC), Andreas Boguschewski (ADFC), Christian Loos (VCD), Eva Englert (VCD) Protokoll AG Radverkehr 11. 3. 2015 weiterlesen

Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt zum neuen Radverkehrskonzept

Am morgigen Dienstag Abend (3.3.2015) lädt die Stadt Würzburg alle Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum neuen Radverkehrskonzept ein. Die zweistündige Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr und findet im Matthias-Ehrenfried-Haus, Bahnhofstraße 4 in Würzburg statt.  Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt zum neuen Radverkehrskonzept weiterlesen

Petition: Das Falsch- und Zuparken angemessen ahnden

Eine begrüßenswerte Initiative geht von der Aktionsseite Clevere Städte aus: Eine Online-Petition, die eine Anhebung der Bußgelder für Falschparken und Zuparken von Geh- und Radwegen fordert – und zwar nicht in irgendwelche absurde Höhen, sondern zunächst einmal wenigstens auf europäischen Durchschnitt. Petition: Das Falsch- und Zuparken angemessen ahnden weiterlesen

Die Stadt sucht eine/n Sachbearbeiter/in für den Radwegebau

Die Stadt hat sich für den Radverkehr viel vorgenommen. Jetzt sucht sie

„eine Diplom-Ingenieurin / einen Diplom-Ingenieur (FH oder Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen als Sachbearbeiter/in für den Radwegebau. Bewerbungsschluss ist der 02.10.2014.“

Hier geht es zur Stellenausschreibung.

Die Mainpost zum Maßnahmenkatalog und zur Fahrradfreundlichkeit

Nachdem ADFC, Bund Naturschutz, VCD und AG Radverkehr bereits vor einiger Zeit einen Maßnahmenkatalog zur Förderung des Radverkehrs in Würzburg erstellt und an Oberbürgermeister und Stadtrat weitergegeben haben, ist heute die Mainpost sowohl mit einem Textbeitrag in der Printausgabe als auch in Form eines Videos ebenfalls auf dieses Thema eingegangen. Im Artikel wird die Förderung des Radverkehrs etwas verkürzt als „Erhöhung der Sicherheit für Radfahrer“ dargestellt, anstatt als wichtiger Beitrag der Verkehrsplanung zu mehr Lebensqualität, weniger Autoverkehr – und damit auch einem besseren Vorankommen gerade mit dem Auto in der Stadt …

Hindernisse beseitigen – Handlungsbedarf für einen besseren Radverkehr in Würzburg

Der nachfolgende Maßnahmenkatalog zur Förderung des Radverkehrs in Würzburg wurde erstellt und dem Oberbürgermeister und dem Stadtrat der Legislaturperiode 2014-2020 überreicht von:

  • Allgemeiner Deutscher Fahrradclub e.V., Kreisverband Würzburg,
  • Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Würzburg,
  • Verkehrsclub Deutschland, Kreisverband Mainfranken-Rhön e.V.,
  • Lokale Agenda 21 Würzburg – AG Radverkehr im AK Mobilität und Regionalentwicklung

Als Basis für unsere Forderungen sehen wir den einstimmig gefassten Beschluss des Würzburger Stadtrates vom Juli 2013, gemäß dem die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. angestrebt wird. Im Zuge dessen wurde vom Stadtrat vor allem die Erstellung eines flächendeckenden Radverkehrs-Gesamtplanes mit Haupt- und Nebenachsen, die Verstärkung und Förderung der Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf den Radverkehr sowie die umgehende Einleitung der dafür notwendigen Maßnahmen beschlossen. Hindernisse beseitigen – Handlungsbedarf für einen besseren Radverkehr in Würzburg weiterlesen

Stadtradeln 2014

Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass das Stadtradeln am letzten Freitag, 9. Mai, in Würzburg offiziell eröffnet wurde. Im Verlauf von 3 Wochen, bis einschließlich 29. Mai, können alle Radfahrenden der teilnehmenden Kommune – in diesem Fall der Stadt Würzburg – Teams bilden oder bestehenden Teams beitreten und ihre gefahrenen Fahrrad-Kilometer in Listen eintragen. Stadtradeln 2014 weiterlesen

AGFK / ADFC-Fachtagung: Vortragsmaterial online

Als „Etappe für die Radfahrerstadt“ bezeichnete die Mainpost den Fachkongress der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen und vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub Bayern, der am 09.April in Würzburg stattfand.

Die Themen waren unter anderem Radschnellwege, die Verknüpfung ÖPNV/Fahrrad, die umweltfreundliche Erschließung neuer Baugebiete durch das Fahrrad sowie die Verkehrssicherheit. Bei einer Ausfahrt durch Würzburg erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einblicke in geplante und durchgeführte Radverkehrsmaßnahmen.

Jetzt sind die Vortragsfolien hier online abrufbar.

Erstes Faltblatt »Fahrradstadt Würzburg« veröffentlicht

Eines der Projekte der AG Radverkehr bestand in den vergangenen Monaten darin, ein Faltblatt zu veröffentlichen, in dem das Radfahren in Würzburg kritisch begleitet, aber nicht nur problematisiert wird. Neben einigen allgemeinen Hinweisen zum Verhalten auf dem Fahrrad (deren Wiederholung nie schaden kann) finden sich darin auch kleine Berichte über »Freirad« und die »Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt«, beides Initiativen des Luftschloss Würzburg, sowie über den Versbacher Fahrradsonntag. Als Bonus gibt es eine Leseprobe aus dem Buch »Bis dass die Autotür uns scheidet« des Kabarettisten Georg Koeniger, der beim letztjährigen Auftakt zum Stadtradeln als prominenter Gast die Veranstaltung miteröffnete. Erstes Faltblatt »Fahrradstadt Würzburg« veröffentlicht weiterlesen

Reuterstraße: Viel Platz – aber nicht für Radfahrer

Radweg entlang der ReuterstraßeEs ist nicht immer leicht, sich mit dem Fahrrad durch die würzburger Stadtteile zu bewegen. Das Bild rechts lässt erahnen, warum: Zu oft fühlt man sich als Verkehrsteilnehmer nicht wirklich ernstgenommen. Der gemeinsame Rad-Fußweg endet plötzlich, nur um nach wenigen Metern (die man, der reinen Lehre nach, absteigen und zu Fuß gehen muss) in eine Fußgänger/Radfahrerfurt zu münden. So sah Verkehrsplanung für Radfahrinnen und Radfahrer im letzten Jahrtausend aus. Mit vier Fahrspuren Platz satt für Autos, das Fahrrad an den Rand gedrängt. Wird in Zukunft alles besser? Zu hoffen wäre es. Schließlich hat der Stadtrat beschlossen, den Radverkehrsanteil in fünf Jahren um 45% zu steigern (von 11% auf 16%).
Reuterstraße: Viel Platz – aber nicht für Radfahrer weiterlesen

OB-KandidatInnen-Check

Der Kampf um das Oberbürgermeisteramt ist im vollen Gange. Eine Kandidatin und vier Kandidaten buhlen um die Gunst der Wählenden. Die AG Radverkehr der lokalen Agenda 21 in Würzburg hat allen Bewerbern sieben Fragen zum Thema Radverkehr gestellt. Die Antworten dokumentieren wir im Folgenden:

OB-KandidatInnen-Check weiterlesen

Radverkehrskongress 2014 in Würzburg

Wie die Mainpost in ihrer heutigen Ausgabe (S. 25 der Printausgabe/ePaper) berichtet, findet am 9. April der diesjährige Kongress der AGFK in Würzburg statt. Das ist ungewöhnlich, denn Würzburg bewirbt sich zwar um die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft – aber dem »Wollen« müsste eben auch  ein verbindliches und – im Hinblick auf eine (anvisierte) Aufnahme in die AGFK 2015 – ein energisches »Tun« folgen. Radverkehrskongress 2014 in Würzburg weiterlesen

Radverkehr Was 2014 in Würzburg noch geplant ist

Es tut sich was in Würzburg in Punkto Radverkehr. Das Thema ist präsent und wird – so mein Eindruck – immer öfter auch von der Mainpost aufgegriffen. Aktuell gab es vor knapp zwei Wochen einen Artikel zum Thema „Löwenbrücke“. Jochen Kleinhenz hat das Thema in einem Blogartikel ausführlich aufgegriffen. Mittlerweile ist zum Artikel auch ein Video online, man findet es hier auf Youtube. Interessant ist dabei das kurze Interview, das der Leiter der Fachabteilung Stadtentwicklung, Heribert Düthman gibt (im Video ab Minute 1:37)

Radverkehr Was 2014 in Würzburg noch geplant ist weiterlesen

Untersuchung: Potenzial von Elektrofahrrädern für die Stadt Würzburg

Im Rahmen eines Projektseminars untersuchen Studenten des Geographischen Instituts der Universität Würzburg das Potenzial von Elektrofahrrädern für die Stadt Würzburg. Die Initiatoren interessieren sich für die Meinung zur Nutzung von Elektrofahrrädern sowie zum allgemeinen Verkehrsverhalten im innerstädtischen Bereich.

http://ww2.unipark.de/uc/Elektrofahrrad/

Die Beantwortung der Fragen ist nicht sehr zeitintensiv, aber es könnten dabei durchaus interessante Aspekte des innerstädtischen Verkehrs zutage treten. Explizit auf Elektrofahrräder nehmen nur wenige Fragen Bezug, die meisten lassen sich auch von nicht-elektrisierten Radlern gut beantworten.

Die Stelle (2): Bettelampel Virchow/Sanderglacisstr./Am Studentenhaus

Um den Ringpark führt der Glacisaußenweg. Laut der Stadt Würzburg ist er eine „wichtigsten Radverkehrsstrecken im Würzburger-Hauptroutennetz“. Klar, er führt um den sogenannten „Bischofshut“, den Innenstadtkern. Damit könnte er für den Radverkehr die Bedeutung haben, die der Stadtring für den motorisierten Verkehr hat. Könnte, denn wenn beide Wege gleichwertig sein sollten, dann würden SUVs und Co auf Schotterpisten statt auf vierspurig ausgebauten Straßen fahren. Bezeichnend ist auch die folgende Stelle:

Ampel an Virchowstraße/Sanderglacisstraße/Am Studentenhaus
Ein typisches Bild: Motorisierter Verkehr hat Grünlicht, während es Radfahrer und Fußgänger erst anfordern müssen.

Die Stelle (2): Bettelampel Virchow/Sanderglacisstr./Am Studentenhaus weiterlesen

Gut so: Radfahren im Winter

Radfahren funktioniert grundsätzlich bei jedem Wetter. Es kommt dabei nur auf die richtige Kleidung an. Im Winter würden manche dieser Aussage vielleicht nicht mehr so ganz zustimmen. Auf ungeräumten Wegen fährt es sich schon nicht mehr so gut.
Zumindest auf den „Hauptrouten“ durch Würzburg ist das kein Problem, denn die werden durch die Stadtreiniger schon in der Frühe vom Schnee befreit. Auf einigen Strecken werden dann nur abstumpfende Mittel (Lava-Granulat) gestreut, so dass nicht Streusalz das teure Rad angreift. Auf anderen Salz und Granulat gemischt.
Die Stadtreiniger führen das Projekt unter dem etwas sperrigen Titel „Winterradverkehrsrouten“. Genauere Informationen, ein Faltblatt und einen Plan zum Download gibt es auf der Webseite der Stadt.

Von den Niederlanden lernen

Die Niederlande gelten als ein Musterland des Radverkehrs. Die Infrastruktur stimmt, die Topologie sowieso, alles scheint bereit für Radfahrer. Das war aber nicht immer so. Deutschland und die Niederlande haben nach dem zweiten Weltkrieg einen ähnlichen Weg der Motorisierung beschritten. Anfang/Mitte der 1970er Jahre haben sich dann allerdings die Wege getrennt: Deutschland setzte nach der Ölkrise unvermindert auf den automobilen Verkehr, während unsere westlichen Nachbarn umsteuerten. Die beeindruckende Geschichte, in sechseinhalb Minuten zusammengefasst:

Radwegmanagement 2013: Der Ausblick

Zwei Artikel beleuchteten bereits die ersten beiden Teile des Radwegemanagementberichts des Tiefbauamts, die Auswertung der Teststrecke und die durchgeführten Baumaßnahmen. Auf der letzten Seite des Berichts findet sich ein Ausblick für 2014 und die Folgejahre. Auch den nehmen wir genauer unter die Lupe: Radwegmanagement 2013: Der Ausblick weiterlesen

Die Stelle: Holzbrücke im Rottenbaurer Grund

Der Radweg durch den Rottenbaurer Grund wurde 2010 eröffnet. Er wird täglich von zahlreichen Pendlern genutzt, die oft auch bei widrigem Wetter den in weiten Teilen gut ausgebauten Weg nutzen. Am Wochenende teilen sich Radfahrer, Inlineskater, Walker und Läufer einträchtig den Weg. Im Winter wird der Weg vom Schnee geräumt und fahrradfreundlich, salzfrei gestreut. Der Lückenschluss nach Heidingsfeld wird 2014 in Angriff genommen. Alles in Butter also? Leider nicht ganz. Ein kleines Hindernis auf dem Weg nervt täglich: Die Stelle: Holzbrücke im Rottenbaurer Grund weiterlesen